Ein Beispiel für das Miteinander: Gebetsraum für Duisburger Muslime

Zielsetzung

Berücksichtigung der Bedürfnisse von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern muslimischen Glaubens

Duisburgs Bevölkerung ist multikulturell; dochdie meisten der zirka 80.000 Ausländer sind Muslime. Dies nahmen die Sana Kliniken Duisburg zum Anlass, einen Gebetsraum für Mitbürger dieses Glaubens einzurichten.

Der rund 30 Quatdratmeter große Raum befindet sich neben dem christlichen Andachtsraum in der Eingangshalle des Klinikums. Er ist rund um die Uhr geöffnet. Im Vorflur gibt es ein Waschbecken für die rituelle Reinigung und ein Regal für die Schuhablage. Männer und Frauen haben jeweils eigene Räume. Sie sind durch einen Vorhang getrennt. In beiden Räumen liegen Gebetsteppiche aus, die nach Mekka ausgerichtet sind.

Das Freitagsgebet im islamischen Gebetsraum hält abwechselnd eine der 18 Duisburger DITIB-Gemeinden ab.