Geburtshilfe & Pränatalmedizin

Medizinische Schwerpunkte

Familienorientierte Geburtshilfe

Unsere Ziele sind es, Ihnen eine harmonische und natürliche Geburt bei maximaler Sicherheit zu ermöglichen und Ihnen eine besonders familiäre Atmosphäre auf der Geburtshilfestation zu bieten.

Dazu bieten wir Ihnen eine Unterbringung in einem Familienzimmer an. Hierbei kann der gerade gewordene Vater mit Ihnen und dem Neugeborenen in familiärer Atmosphäre die erste gemeinsame Zeit als Familie intensiv miterleben.

Vor allem die integrative Wochenbettpflege steht bei uns im Vordergrund. Durch das 24h-Rooming-in sollen Sie so viel Kontakt wie möglich mit ihrem Kind haben um sich besser kennen zu lernen. Dies fördert vor allem das Gefühl und den Rhythmus für den Stillablauf sowie den Umgang mit Ihrem Kind wie beispielsweise das Wickeln.

Sollten Fragen aufkommen, stehen Ihnen unsere Schwestern und Hebammen der Geburtshilfestation gerne zu Seite.

Betreuung Risikoschwangerschaften

Die Zahl der Risikoschwangerschaften nimmt immer mehr zu. Als Perinatalzentrum Level I versorgen wir viele Risikoschwangerschaften und- geburten.

Risikoschwangerschaften und –geburten mit denen wir besondere Erfahrung haben sind beispielsweise

  • Frühgeburten (insbesondere auch sehr kleine Frühgeborene)
  • Zwillings- und Drillingsschwangerschaften
  • Komplikationen wie z.B. Schwangerschaftshochdruck, Schwangerschaftsdiabetes, Plazentaschwäche, vorzeitiger Blasensprung, vorzeitige Wehentätigkeit, Gebärmutterhalsschwäche
  • Vorerkrankungen der Mütter wie Diabetes, Epilepsie oder andere neurologische Störungen, Blutgerinnungserkrankungen, Infektionskrankheiten, Magen-DarmKrankheiten, rheumatologische Erkrankungen

Durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Kinderklinik, den Fachbereichen Neurologie, Rheumatologie, Innere Medizin usw. ist es möglich, Ihnen eine Rundumversorgung gemeinsam mit dem niedergelassenen Frauenarzt während Schwangerschaft und Geburt zu gewährleisten.

Gerne bieten wir Ihnen außerdem das Spektrum der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM, Fr. Lu Yang) an. Frau Yang hat ihre TCM-Praxis im nahegelegenen Ärztezentrum und steht im engen Kontakt mit unserem Fachbereich.

Pränataldiagnostik

Zweigpraxis MVZ Duisburg-Süd- unsere Ambulanz für Pränatalmedizin

In unserer Zweigpraxis für Pränatalmedizin bieten wir Ihnen im Perinatalzentrum in den Sana Kliniken Duisburg das gesamte Spektrum der pränatalen Diagnostik, Beratung und Therapie an.

Wir führen unter anderem Fruchtwasseruntersuchungen (Amniozentesen), Probeentnahmen aus dem Mutterkuchen (Chorionzottenbiopsien) und Nabelschnurpunktionen durch. Die Auswertung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit unserer Humangenetik, der Blutbank sowie den Mikrobiologen und Virologen.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf unserer Ultraschallsprechstunde, bei der wir die Organdiagnostik von der 12. bis zur 20. SSW anbieten. Fast immer können wir Ihnen zeigen, dass es Ihrem Baby gut geht.

Außerdem führen wir Dopplerultraschalluntersuchungen durch, mit deren Hilfe wir die Blutversorgung Ihres Kindes untersuchen können. Auch bei einer Erkrankung Ihres Kindes können wir in Kooperation mit den Kinderärzten und anderen Fachärzten in Spezialsprechstunden (wie z. B. der Herz- und Nierensprechstunde) helfen.

Wichtig ist für uns vor allem die intensive Beratung der werdenden Eltern, insbesondere dann, wenn Risiken für die Schwangerschaft oder Erkrankungen des ungeborenen Kindes vorliegen.

Hierbei unterstützen uns Kinderärzte und Genetiker, ebenfalls können wir auf die kompetente Hilfe der psychosozialen Beratungsstelle „Haus im Hof“ Duisburg zählen.

Täglich von 8:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung unter Tel.: 0203 733-2241

Invasive Eingriffe incl. Amniocentese, Chorionzottenbiopsie, Nabelschnurpunktion

Zweigpraxis MVZ Duisburg-Süd - unsere Ambulanz für Pränatalmedizin

In unserer Zweigpraxis für Pränatalmedizin bieten wir Ihnen im Perinatalzentrum in den Sana Kliniken Duisburg das gesamte Spektrum der pränatalen Diagnostik, Beratung und Therapie an.

Wir führen unter anderem Fruchtwasseruntersuchungen (Amniozentesen), Probeentnahmen aus dem Mutterkuchen (Chorionzottenbiopsien) und Nabelschnurpunktionen durch. Die Auswertung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit unserer Humangenetik, der Blutbank sowie den Mikrobiologen und Virologen.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf unserer Ultraschallsprechstunde, bei der wir die Organdiagnostik von der 12. bis zur 20. SSW anbieten. Fast immer können wir Ihnen zeigen, dass es Ihrem Baby gut geht.

Außerdem führen wir Dopplerultraschalluntersuchungen durch, mit deren Hilfe wir die Blutversorgung Ihres Kindes untersuchen können. Auch bei einer Erkrankung Ihres Kindes können wir in Kooperation mit den Kinderärzten und anderen Fachärzten in Spezialsprechstunden (wie z. B. der Herz- und Nierensprechstunde) helfen.

Wichtig ist für uns vor allem die intensive Beratung der werdenden Eltern, insbesondere dann, wenn Risiken für die Schwangerschaft oder Erkrankungen des ungeborenen Kindes vorliegen.

Hierbei unterstützen uns Kinderärzte und Genetiker, ebenfalls können wir auf die kompetente Hilfe der psychosozialen Beratungsstelle „Haus im Hof“ Duisburg zählen.

Täglich von 8:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung unter Tel.: 0203 733-2241

Intrauterine Therapie

Zweigpraxis MVZ Duisburg-Süd - unsere Ambulanz für Pränatalmedizin

In unserer Zweigpraxis für Pränatalmedizin bieten wir Ihnen im Perinatalzentrum in den Sana Kliniken Duisburg das gesamte Spektrum der pränatalen Diagnostik, Beratung und Therapie an.

Wir führen unter anderem Fruchtwasseruntersuchungen (Amniozentesen), Probeentnahmen aus dem Mutterkuchen (Chorionzottenbiopsien) und Nabelschnurpunktionen durch. Die Auswertung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit unserer Humangenetik, der Blutbank sowie den Mikrobiologen und Virologen.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf unserer Ultraschallsprechstunde, bei der wir die Organdiagnostik von der 12. bis zur 20. SSW anbieten. Fast immer können wir Ihnen zeigen, dass es Ihrem Baby gut geht.

Außerdem führen wir Dopplerultraschalluntersuchungen durch, mit deren Hilfe wir die Blutversorgung Ihres Kindes untersuchen können. Auch bei einer Erkrankung Ihres Kindes können wir in Kooperation mit den Kinderärzten und anderen Fachärzten in Spezialsprechstunden (wie z. B. der Herz- und Nierensprechstunde) helfen.

Wichtig ist für uns vor allem die intensive Beratung der werdenden Eltern, insbesondere dann, wenn Risiken für die Schwangerschaft oder Erkrankungen des ungeborenen Kindes vorliegen.

Hierbei unterstützen uns Kinderärzte und Genetiker, ebenfalls können wir auf die kompetente Hilfe der psychosozialen Beratungsstelle „Haus im Hof“ Duisburg zählen.

Täglich von 8:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung unter Tel.: 0203 733-2241

Betreuung und Therapie von Frühgeburtsbestrebungen

Zweigpraxis MVZ Duisburg-Süd  - unsere Ambulanz für Pränatalmedizin

In unserer Zweigpraxis für Pränatalmedizin bieten wir Ihnen im Perinatalzentrum in den Sana Kliniken Duisburg das gesamte Spektrum der pränatalen Diagnostik, Beratung und Therapie an.

Wir führen unter anderem Fruchtwasseruntersuchungen (Amniozentesen), Probeentnahmen aus dem Mutterkuchen (Chorionzottenbiopsien) und Nabelschnurpunktionen durch. Die Auswertung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit unserer Humangenetik, der Blutbank sowie den Mikrobiologen und Virologen.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf unserer Ultraschallsprechstunde, bei der wir die Organdiagnostik von der 12. bis zur 20. SSW anbieten. Fast immer können wir Ihnen zeigen, dass es Ihrem Baby gut geht.

Außerdem führen wir Dopplerultraschalluntersuchungen durch, mit deren Hilfe wir die Blutversorgung Ihres Kindes untersuchen können. Auch bei einer Erkrankung Ihres Kindes können wir in Kooperation mit den Kinderärzten und anderen Fachärzten in Spezialsprechstunden (wie z. B. der Herz- und Nierensprechstunde) helfen.

Wichtig ist für uns vor allem die intensive Beratung der werdenden Eltern, insbesondere dann, wenn Risiken für die Schwangerschaft oder Erkrankungen des ungeborenen Kindes vorliegen.

Hierbei unterstützen uns Kinderärzte und Genetiker, ebenfalls können wir auf die kompetente Hilfe der psychosozialen Beratungsstelle „Haus im Hof“ Duisburg zählen.

Täglich von 8:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung unter Tel.: 0203 733-2241

Betreuung von Mehrlingsschwangerschaften

Zweigpraxis MVZ Duisburg-Süd  - unsere Ambulanz für Pränatalmedizin

In unserer Zweigpraxis für Pränatalmedizin bieten wir Ihnen im Perinatalzentrum in den Sana Kliniken Duisburg das gesamte Spektrum der pränatalen Diagnostik, Beratung und Therapie an.

Wir führen unter anderem Fruchtwasseruntersuchungen (Amniozentesen), Probeentnahmen aus dem Mutterkuchen (Chorionzottenbiopsien) und Nabelschnurpunktionen durch. Die Auswertung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit unserer Humangenetik, der Blutbank sowie den Mikrobiologen und Virologen.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf unserer Ultraschallsprechstunde, bei der wir die Organdiagnostik von der 12. bis zur 20. SSW anbieten. Fast immer können wir Ihnen zeigen, dass es Ihrem Baby gut geht.

Außerdem führen wir Dopplerultraschalluntersuchungen durch, mit deren Hilfe wir die Blutversorgung Ihres Kindes untersuchen können. Auch bei einer Erkrankung Ihres Kindes können wir in Kooperation mit den Kinderärzten und anderen Fachärzten in Spezialsprechstunden (wie z. B. der Herz- und Nierensprechstunde) helfen.

Wichtig ist für uns vor allem die intensive Beratung der werdenden Eltern, insbesondere dann, wenn Risiken für die Schwangerschaft oder Erkrankungen des ungeborenen Kindes vorliegen.

Hierbei unterstützen uns Kinderärzte und Genetiker, ebenfalls können wir auf die kompetente Hilfe der psychosozialen Beratungsstelle „Haus im Hof“ Duisburg zählen.

Täglich von 8:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung unter Tel.: 0203 733-2241

Cerclage / Muttermund-Verschluss

Frühgeburt vermeiden!

Die Ursachen für Fehlgeburten und Frühgeburten sind vielfältig. Insbesondere haben Fehlgeburten in der frühen Schwangerschaft häufig andere Ursachen als Fehlgeburten im mittleren Schwangerschaftsdrittel oder als Frühgeburten.

Im Zeitraum zwischen 12 und 32 Schwangerschaftswochen stellen aufsteigende genitale Infektionen die Hauptursache für Fehl- bzw. Frühgeburten dar und führen beispielsweise zu vorzeitigen Wehen oder einem vorzeitigen Blasensprung. Daneben gibt es die sogenannte „Zervixinsuffizienz“, die durch verschiedene Ursachen bedingt sein kann.

Besonders bei Frauen mit sich wiederholenden späten Fehlgeburten oder sehr frühen Frühgeburten empfehlen wir den Frühen Totalen Muttermund-Verschluss (TMMV). Bei dem Totalen Muttermund-Verschluss wird der Gebärmuttermund operativ durch Zunähen und anschließendes Zusammenwachsen vollständig verschlossen; häufig wird dieses Verfahren kombiniert durch die sogenannte Cerclage, bei der der Muttermund durch eine Naht stabilisiert wird. Durch den Muttermund-Verschluss wird ein Aufsteigen von Keimen aus der Scheide in die Gebärmutter durch die gesetzte Barriere verhindert. Beim „Frühen“ Totalen Muttermund-Verschluss erfolgt der Verschluss möglichst mit 12 vollendeten Schwangerschaftswochen (oder kurz danach) – manchmal wird auch nur eine Cercalge durchgeführt, wenn sich der Gebärmutterhals (Zervix) vor der 24. Schwangerschaftswoche zu sehr verkürzt hat.

Ob ein solches Verfahren bei Ihnen erforderlich und sinnvoll sein könnte, besprechen Sie am besten mit Ihrem Frauenarzt – er kann Sie auch gerne zur Beratung in unsere Ambulanz schicken. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.saling-institut.de

Beckenendlage

Ihr Kind befindet sich zur Zeit in einer so genannten Beckenendlage (BEL)? Wenn es in dieser Position nach der 35. Schwangerschaftswoche verbleibt, bedeutet dies für eine Geburt auf normalem (vaginalem) Wege ein etwas erhöhtes kindliches Risiko.

In dieser Situation muss abgewogen werden, ob eine normale, vaginale Geburt stattfinden kann, oder eine Kaiserschnittentbindung durchgeführt werden soll. Grundsätzlich sind beide Alternativen mit einem hohen Sicherheitsstandard für Mutter und Kind möglich, es sollte jedoch eine am individuellen Einzelfall orientierte Entscheidung gemeinsam mit Ihnen und mIhrem Partner getroffen werden. Dies wird im Rahmen der Geburtsplanung besprochen.

Bei einer BEL ist es aufgrund des genannten erhöhten Risikos sinnvoll sein, den Versuch einer äußeren Wendung des Kindes in die (normale) Schädellage durchzuführen. Hierzu versuchen zwei Ärzte durch dosierten Druck ihrer Hände von außen das Kind mittels einer „Rolle vorwärts“ oder „Rolle rückwärts“ in die (richtige) Schädellage zu drehen. Der Wendungsversuch wird unter kontinuierlicher Ultraschallkontrolle auf einer flachen Liege vorgenommen. Der Einsatz von Narkose- oder Schmerzmitteln ist in diesem Rahmen nicht notwendig.

Der günstigste Zeitpunkt für eine Wendung ist bei Erstgebärenden die 36-37. Schwangerschaftswoche – die Erfolgsaussichten liegen bei ca. 60%. Grundsätzlich kann eine Wendung jedoch auch zu jedem beliebigen späteren Zeitpunkt versucht werden, wenn die Geburt noch nicht begonnen hat. Die äußere Wendung stellt eine risikoarme Methode dar und kann in fast allen Situationen versucht werden. Ob bei Ihnen ein Grund vorliegen sollte, der dies verhindert, wird im Rahmen der Geburtsplanung besprochen.

In seltenen Fällen kann es zu Nabelschnurkomplikationen oder Lösung des Mutterkuchens mit einer entsprechenden Blutung kommen, die einen sofortigen Kaiserschnitt erforderlich machen könnten. Aus diesen Gründen findet die äußere Wendung in Operationsbereitschaft unter Anlage eines Venenzuganges im Arm statt. So können wir auf Sie und Ihr Baby immer gut aufpassen und sicherstellen, das es Ihnen gut geht.